Glossar – Internet-Marketing

Auf den Seiten dieser Website und in den Blog-Beiträgen werden eine Vielzahl von Fachbegriffen aus dem Bereich Internet-Marketing und anderen verwendet, die für den Benutzer nicht immer verständlich sind.
Deshalb haben wir hier begonnen, die wichtigsten Begriffe alphabetisch aufzulisten. Diese Aufstellung wird nach und nach vervollständig.

Quelle für die Suchbegriffe: Wikipetia
Ausnahmen sind unter dem jeweiligen Begriff gekennzeichnet

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

A

Affiliate-Marketing

Affiliate-Systeme (engl. affiliate „angliedern“) sind internetbasierte Vertriebslösungen, bei denen meistens ein kommerzieller Anbieter seine Vertriebspartner erfolgsorientiert durch eine Provision vergütet. Der Produktanbieter stellt hierbei seine Werbemittel zur Verfügung, die der Affiliate auf seinen Seiten zur Bewerbung der Angebote des Kooperationspartners verwenden oder über andere Kanäle, wie Keyword-Advertising oder E-Mail-Marketing einsetzen kann.

nach oben ↑

B

Backlink

Ein Backlink oder Rückverweis bezeichnet einen eingehenden Link auf eine Webseite, der von einer anderen Webseite aus auf diese führt.
Interessanter Link: Backlinks – alles was Du wissen musst

Blog

Das Blog [blɔg] (auch: der Blog) oder auch Weblog [ˈwɛb.lɔg], engl. [ˈwɛblɒg], Wortkreuzung aus engl. World Wide Web und Log für Logbuch, ist ein auf einer Website geführtes und damit – meist öffentlich – einsehbares Tagebuch oder Journal, in dem mindestens eine Person, der Web-Logger, kurz Blogger genannt, Aufzeichnungen führt, Sachverhalte protokolliert oder Gedanken niederschreibt.

nach oben ↑

C

Call to Action

Die Bezeichnung „Call-to-Action“ beschreibt den zentralen Handlungsaufruf in einer Marketingstrategie, der sich direkt an den Konsumenten wendet. Häufig brauchen die Kunden am Ende einer Werbung eine gezielte Aufforderung, die bei ihnen den gedanklichen Prozess anstößt, sich tatsächlich näher dem beworbenen Produkt bzw. der beworbenen Dienstleistung zu beschäftigen.

Quelle: Conversion Boosting

Content Management System (CMS)

Ein Content-Management-System (CMS, deutsch „Inhaltsverwaltungssystem“) ist eine Software zur gemeinschaftlichen Erstellung, Bearbeitung und Organisation von Inhalten (Content) zumeist in Webseiten, aber auch in anderen Medienformen. Diese können aus Text- und Multimedia-Dokumenten bestehen. Ein Autor mit Zugriffsrechten kann ein solches System in vielen Fällen mit wenig Programmier- oder HTML-Kenntnissen bedienen, da die Mehrzahl der Systeme über eine grafische Benutzeroberfläche verfügt.

Content Marketing

Content Marketing ist eine Marketing-Technik, die mit informierenden, beratenden und unterhaltenden Inhalten die Zielgruppe ansprechen soll, um sie vom eigenen Unternehmen und seinem Leistungsangebot oder einer eigenen Marke zu überzeugen und sie als Kunden zu gewinnen oder zu halten.

Conversion (Marketing)

siehe Konversion

nach oben ↑

D

Description

Ein Meta-Tag im Kopfbereich (head) des Quelltextes einer Webseite. Die Meta Description ist eine Beschreibung des Seiteninhalts und sollte in der Regel nicht mehr als 140 Zeichen beinhalten. Sie wird in den Ergebnissen der Internet-Suchmaschinen angezeigt.
Seit einiger Zeit wird das Meta-Tag „description“ nicht mehr zur Bewertung der Webseite herangezogen, wird aber in den Suchergebnissen zur Anzeige gebracht. Es ist daher auch zweckmäßig das entsprechende Keyword mit unterzubringen.

Double Optin

Ist ein Verfahren, das Verbraucher vor missbräuchlicher Nutzung der E-Mail-Adresse schützen soll. Das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) regelt u.a., dass die E-Mail-Adresse erst nach der Zustimmung des Empfängers genutzt werden darf.
In der Praxis werden z.B. vom Nutzer angeforderte Zusendungen von Download-Dokumenten durch eine vorher an den Empfänger gerichtete E-Mail mit einer Aufforderung zur Genehmigung der Nutzung der E-Mail-Adresse bestätigt. Somit hat der Empfänger zweimal seine Zustimmung gegeben, die Anforderung der Information und die Bestätigung seiner E-Mail-Adresse.

Duplicate Content

Der Begriff Duplicate Content (engl. für „doppelter Inhalt“) kommt aus der Suchmaschinenoptimierung und bezeichnet gleichen Inhalt auf verschiedenen Webseiten. Dies gilt sowohl für Webseiten der gleichen als auch unterschiedlichen Domains.

Duplicate Content kann entstehen, wenn mehrere URLs auf den gleichen Inhalt zeigen. Dies kann beispielsweise so sein, wenn an eine URL noch Parameter angehängt werden und der Inhalt der Seiten trotzdem (nahezu) gleich bleibt. Ein anderes Beispiel ist eine andere Reihenfolge von Parametern in der URL: www.example.com/index.php?a=1&b=2 und www.example.com/index.php?b=2&a=1 liefern normalerweise identische Seiten, sind aber verschiedene URLs. Suchmaschinen sehen also zwei Adressen, die ähnliche oder gleiche Inhalte haben und werden bei entsprechenden Suchanfragen nur eine dieser Seiten anzeigen.

nach oben ↑

E

E-Mail-Marketing

Marketing durch E-Mail, sogenanntes E-Mail-Marketing, ist das Äquivalent zu Direktmarketing im Offline-Bereich, also dem Postversand von Werbemitteln.

Der Versand von Werbung per E-Mail unterliegt rechtlichen Beschränkungen. In Deutschland regeln verschiedene Gesetze den Versand und bestimmte Pflichtangaben in geschäftlichen E-Mails (z. B. das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb, UWG, enthält in § 7 über unzumutbare Belästigungen Bestimmungen zur „Werbung unter Verwendung von […] elektronischer Post“ und das Gesetz über elektronische Handelsregister und Genossenschaftsregister sowie das Unternehmensregister, EHUG, bestimmt, dass bestimmte Impressumsangaben in einer geschäftlichen E-Mail enthalten sein müssen), in Österreich regelt das Telekommunikationsgesetz (TKG) und in der Schweiz das Fernmeldegesetz (FMG) diese Form der Werbung. So ist seit 1. März 2006 auch als Spamming zu verstehen, wenn im Business-to-Business-Bereich mit unverlangten E-Mails geworben wird.

nach oben ↑

G

Google

Google ist die zur Zeit weltweit größte Suchmaschine im Internet. Die Suchmaschine wird durch das Unternehmen Google Inc. betrieben.
mehr Infos: Wikipedia

Google Analytics

Google Analytics ist (in der Basisversion) ein kostenloser Dienst, der der Analyse von Zugriffen auf Webseiten dient.

Google AdWords

Google AdWords (Wortspiel auf englisch „Adverts“ = Werbeanzeigen und „Words“ = Wörter) ist als Keyword-Advertising eine Form der Internetwerbung des Suchmaschinenbetreibers Google Inc. Mit der Einführung von Adwords im Jahr 2000 gab Google seine Werbefreiheit auf. Bis dahin sollte diese ein Zeichen der Unabhängigkeit der Suchergebnisse von Anzeigengeldern sowie ein Garant für die schnelle Ladbarkeit der Seiten von Google sein. Google AdWords können auf Google-Suchseiten und auf zahlreichen Websites, die zum Google-Werbenetzwerk gehören, geschaltet werden.

nach oben ↑

H

Homepage

Mit Homepage (engl., wörtlich übersetzt „Zuhauseseite“) wird eine Webseite bezeichnet, die für eine ganze Internetpräsenz steht. Im engeren Sinne bezeichnet sie die Seite, die als zentrale Ausgangsseite eines Internetauftritts angezeigt wird. Im weiteren Sinne wird Homepage auch als Bezeichnung für einen gesamten Internetauftritt verwendet und mit der Website gleichgesetzt.

Üblicherweise bezeichnet Homepage die erste Seite, die beim Aufruf einer Webadresse angezeigt wird und von der aus man die anderen Inhalte der Website aufrufen kann. Die Unterseiten verfügen in der Regel über einen Link, der wieder zurück zur Homepage führt, so dass von ihr aus zentral navigiert werden kann. Die Homepage wird deshalb auch als Indexseite, Startseite, Leitseite, Einstiegsseite, Hauptseite oder Frontpage bezeichnet. Gelegentlich kann auch eine „Intro“-Seite, etwa mit Adobe-Flash-Inhalten, vorgeschaltet sein, die eine Einführung zeigt, bevor auf die Homepage weiterleitet wird.

nach oben ↑

I

Internet-Marketing

siehe Online-Marketing

nach oben ↑

K

Konversion

Konversion, oder auch nach dem englischen Ursprung Conversion, ist ein Fachausdruck des Marketings, insbesondere des Online-Marketings. Dieser Ausdruck bezeichnet die Umwandlung des Status einer Zielperson in einen neuen Status, z. B. die Umwandlung eines Interessenten in einen Kunden.

nach oben ↑

M

Meta-Tag

Das Meta-Element (unspezifisch bzw. falsch oft als Meta-Tag bezeichnet) dient in HTML- oder XHTML-Dokumenten zum Angeben von Metadaten. Es wird als leeres Element innerhalb des head-Elements notiert.
Metadaten sollen vor allem die Durchsuchbarkeit des World Wide Web bzw. einer einzelnen Webpräsenz verbessern. Außerdem lassen sich mithilfe von Metadaten spezielle Anweisungen zur Steuerung der Suchroboter von Suchmaschinen notieren …

nach oben ↑

N

Newsletter

Als Newsletter [ˈnuːzˌlɛtɚ] (engl. für ‚Mitteilungsblatt‘, ‚Verteilernachricht‘ oder ‚Infobrief‘) wird ein (meist elektronisches) Rundschreiben/-senden bezeichnet.
Newsletter werden im ursprünglichen Sinn durch Kirchen, Vereine, Verbände und Unternehmen herausgegeben, um ihre Mitglieder, Kunden oder Mitarbeiter über Neuigkeiten zu informieren. Manche Newsletter sind kostenpflichtig und werden ausschließlich an Abonnenten versandt. Bei Unternehmen sind sie eine moderne Form der Kundenzeitschrift. Viele als Newsletter bezeichnete E-Mails an Online-Kunden sind faktisch nur reine Werbe-E-Mails mit geringem Informationsgehalt.

nach oben ↑

O

Online-Marketing

Online Marketing (auch Internetmarketing oder Web-Marketing genannt) sind alle Marketing-Maßnahmen, die mit Hilfe des Internets erfolgen können. Teilgebiete sind klassische Bannerwerbung, Suchmaschinenmarketing, E-Mail-Marketing und -Werbung und Affiliate-Marketing. Diese Marketing-Leistungen werden von sogenannten Werbeportalen (meist kostenpflichtig) angeboten. Eine spezielle Form des Online-Marketings ist das so genannte Videomarketing. Einer der wesentlichen Vorteile des Online-Marketing gegenüber klassischen Marketingmaßnahmen wie Print oder TV ist die Messbarkeit der Werbewirkung.

OnPage-Optimierung

Die OnPage-Optimierung umfasst alle inhaltsseitigen Anpassungen der eigenen Internetseite. Hierzu zählen die Optimierung des Seiteninhalts (auch Content) in Bezug auf Formatierungen, Überschriften etc., aber auch technische Aspekte, wie die Header und Tags, sowie die interne Linkstruktur der Seite. In der Regel geht einer Optimierung aus SEO-Sicht immer eine OnPage-Optimierung voraus. Der eigentlich für Suchmaschinen konzipierte Meta-Tag Keyword wird von Google inzwischen nicht mehr berücksichtigt. Gleiches gilt für den Meta-Tag Description. Dieser wird jedoch (abhängig von der Suchanfrage) möglicherweise als Textauszug in den SERPs angezeigt und sollte deshalb nicht ignoriert werden.
Üblicherweise wird eine Seite für ein oder zwei Suchwörter optimiert. Oft wird auch eine umfangreiche Seite in mehrere Einzelseiten aufgeteilt, um diese für verschiedene Suchbegriffe zu optimieren. Hierbei werden Haupt- sowie Nebenkeywords (auch Primär- und Sekundärkeywords) für die jeweiligen Seiten festgelegt. Dabei werden die Suchwörter mit den entsprechenden Inhalten kombiniert. Eine Art der Optimierung erfolgt durch sogenannte Landing Pages. Dabei gelangt der Benutzer mit dem Klick auf den Link auf eine speziell für SEO-Zwecke optimierte Seite.

OffPage-Optimierung

Die „OffPage-Optimierung“ findet fernab der zu optimierenden Seite statt und bezeichnet alle Maßnahmen außerhalb der zu optimierenden Website.
Mittlerweile genügt es nicht mehr alleine, die Relevanz von Webseiten zu erhöhen. Ein gutes Listing und eine gute Sichtbarkeit in Suchmaschinen wird auch stark von der Quantität und Qualität der eingehenden Links auf eine Website (Rückverweis oder auch Backlink genannt) beeinflusst. Bei der OffPage-Optimierung geht es um die Herausbildung einer Linkstruktur mit anderen Webseiten, um sich besser in bestimmten thematischen Bereichen zu positionieren. Dafür sucht man bspw. nach thematisch passenden Internetseiten, um sie für eine Linkpartnerschaft zu gewinnen.

nach oben ↑

S

Social Media Marketing

Social Media Marketing (SMM) beschreibt die strategische und operative, bzw. aktive und passive Nutzung sozialer Medien für Marketingzwecke, wobei prinzipiell alle Instrumente des 4P-Marketing-Mixes berücksichtigt werden können [1] Fallweise wird die Interaktion bekannter Marken mit ihren Fans und Kritikern auch als Netzwerk- oder Mitmach-Marketing bezeichnet.[2] Mit dieser neuen Form des Online-Marketing wird versucht, die Branding- und Marketingkommunikations-Ziele von Unternehmen durch die Beteiligung in verschiedenen Social Media-Angeboten zu erreichen. Zudem ist es eine Komponente der integrierten Marketingkommunikation eines Unternehmens. Integrierte Marketingkommunikation ist ein Prinzip, nach dem ein Unternehmen innerhalb seines Zielmarktes mit der Zielgruppe in Kontakt tritt. Es koordiniert die Elemente des Promotions-Mixes — Werbung, Direktvertrieb, Direktmarketing, Public Relations und Verkaufsförderung — mit der Zielsetzung kundenorientiert zu kommunizieren.

SPAM oder Spam

Als Spam [spæm] oder Junk (englisch für ‚Abfall‘ oder ‚Plunder‘) werden unerwünschte, in der Regel auf elektronischem Weg übertragene Nachrichten bezeichnet, die dem Empfänger unverlangt zugestellt werden und häufig werbenden Inhalt enthalten. Dieser Vorgang wird Spamming oder Spammen genannt, der Verursacher Spammer.

Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Suchmaschinenoptimierung oder Search Engine Optimization (SEO; engl.) bezeichnet Maßnahmen, die dazu dienen, dass Webseiten im Suchmaschinenranking in den unbezahlten Suchergebnissen (Natural Listings) auf höheren Plätzen erscheinen.
Suchmaschinenoptimierung ist ein Teilgebiet des Suchmaschinenmarketings.
Man unterteilt die Suchmaschinenoptimierung im Online-Marketing grob in zwei Aufgabenbereiche, die OnPage- sowie die OffPage-Optimierung. Diese Kategorisierung wird an dem Kriterium festgemacht, ob dabei die eigene Seite bearbeitet wird, oder man Einfluss auf andere Webseiten nimmt.

nach oben ↑

T

Tag

Ein Tag [tæg] (engl. Etikett, Mal, Auszeichner, Anhänger) ist eine Auszeichnung eines Datenbestandes mit zusätzlichen Informationen.

nach oben ↑

V

Virales Marketing

Virales Marketing (auch Viralmarketing oder manchmal Virusmarketing) ist eine Marketingform, die soziale Netzwerke und Medien nutzt, um mit einer meist ungewöhnlichen oder hintergründigen Nachricht auf eine Marke, ein Produkt oder eine Kampagne aufmerksam zu machen. Wenngleich die epidemische Verbreitung der einer Mundpropaganda ähnelt, ist virales Marketing nicht mit dieser gleichzusetzen, da bei der Mundpropaganda die Initiierung der Verbreitung für gewöhnlich von neutralen Teilnehmern ausgeht. Der Term „viral“ besagt, dass Informationen über ein Produkt oder eine Dienstleistung innerhalb kürzester Zeit, ähnlich einem biologischen Virus, von Mensch zu Mensch weitergetragen werden.

Das virale Marketing bedient sich dabei verschiedener Methoden, um die Nachricht zu publizieren, z. B. Postkarten, Filmclips oder einfacher Beiträge in Internetforen und Blogs…

nach oben ↑

W

Website

Eine Website (englische Aussprache [ˈwɛbsaɪt]; von englisch site für ‚Ort‘, ‚Platz‘, ‚Stelle‘ und von lateinisch situs für ‚Lage‘ oder ‚Stellung‘) – im deutschen Sprachgebrauch auch Webauftritt (Internetauftritt), Webpräsenz (Internetpräsenz), Webangebot (Internetangebot) sowie Internetplattform (Webplattform) genannt – ist ein virtueller Platz im World Wide Web, an dem sich meist mehrere Webseiten (Dateien) und andere Ressourcen befinden. Diese sind üblicherweise durch eine einheitliche Navigation (durch Hypertext-Verfahren) zusammengefasst und verknüpft.

nach oben ↑